Sprache wechseln

B.Sc. Maschinenbau

Ein Bachelor in Maschinenbau für alle Studieninteressierten

    Beschreibung

    Der Tätigkeitsschwerpunkt im Maschinenbau liegt in der Konstruktion, der Herstellung und dem Einsatz von Maschinen, die Arbeit findet in interdisziplinären Teams statt. Neben dem notwendigen Fachwissen erlernen die Studierenden auch „ingenieurmäßiges“ Denken sowie die Fähigkeit, sich in neue Arbeitsgebiete schnell und effizient einzuarbeiten.

    Das Maschinenbaustudium setzt ein ausgeprägtes technisches Interesse sowie die Bereitschaft zur intensiven Auseinandersetzung mit den theoretischen Grundlagen und zum systematischen Arbeiten voraus. In unserem Studiengang legen wir besonderen Wert auf eine konstruktionsorientierte, technische Ausbildung. Die Studierenden erwerben grundlegende Kenntnisse in den Naturwissenschaften sowie theoretische und praktische Fähigkeiten zur Konstruktion und Entwicklung technischer Anlagen, Maschinen und Verfahren. Interdisziplinäre Teams und der Kontakt zum Kunden kennzeichnen die Arbeit im Maschinenbau. Darauf bereiten wir im Studium durch den Anteil nichttechnischer Fächer und das Arbeiten in Kleingruppen vor.

    Qualifikationsprofil

    Absolventinnen und Absolventen können das Verhalten von Maschinen und deren Komponenten durch Berechnungen und Messungen vorhersagen und bestimmen und kennen die zum Entwickeln und Konstruieren von Maschinen notwendigen Arbeitsmittel und -methoden. Dies befähigt sie zur Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit im Maschinenbau.

    Zudem qualifiziert der Bachelorabschluss für die Aufnahme eines Masterstudiums.

    Schwerpunkte/Vertiefungen
    • Kraft- und Arbeitsmaschinen (KA)
    • Feintechnische Systeme (FS)
    • Didaktik (Lehramt an Berufskollegs)
    Studienverlauf

    Zunächst werden die mathematisch-naturwissenschaftlichen sowie ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen gelehrt. Anschließend können je nach Neigung Schwerpunkte gewählt werden.  Nichttechnische Fächer runden die Ausbildung ab. Ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung sind die begleitenden Praktika in kleinen Gruppen in den Laboren der Hochschule. Zum Abschluss wird in einer Studienarbeit und in der Bachelorarbeit das Gelernte in der Praxis umgesetzt, in einem Unternehmen der Region oder einem Labor der Hochschule. Das Studium ist modular aufgebaut, die Module werden zeitnah geprüft.

    Bis zum Ende des vierten Fachsemesters ist ein zehnwöchiges Praktikum nachzuweisen. Eine fachlich passende Ausbildung ersetzt das Praktikum.